Feng Shui im Arbeitsalltag

Harmonie im Büroalltag kann sicher nicht schaden: Feng Shui lehrt, sich alter oder ungenutzter Dinge zu entledigen, die den Energiefluss bremsen. (Bild: Markus Schudel)

Wenn ich im Supermarkt vor Weihnachtskugeln, Gutziteig-Aktionen und Bergen von Fondue chinoise-Schachteln stehe, wird mir das nahende Jahresende bewusst. Das ist ein guter Zeitpunkt, sich alter oder abgelaufener Dinge zu entledigen. Zeit des Ausmistens und der Neuorientierung.

Energie freisetzen

Aufs Ausmisten kam ich bei der Lektüre eines Buchs über Feng Shui, einer chinesischen Harmonielehre, die besonders betont, festgesetzte Energien wieder in Fluss zu bringen. Schnell einmal musste ich jedoch feststellen, dass die strikte Anwendung von Feng Shui eine fundamentale Angelegenheit ist, die bereits mit der Frage beginnt, wie ein Haus gebaut werden oder wie es in der Landschaft stehen soll. Das war mir des Guten zu viel und ich beschloss, mich mich auf das Unterkapitel „Gerümpel entsorgen“ zu konzentrieren.

Altes loslassen

Im Laufe der Zeit häufen wir Dinge an, die wir kaum oder gar nicht mehr brauchen, aber weil sie schon immer da waren, bleiben sie weiterhin in unserem Besitz: Kleider, Möbel , Bücher und andere Sammlungen.  Es gibt unzählige Beispiele von Sammlungen, die irgendwo vor sich hingammeln und uns Platzmangel in Kästen, im Keller oder im Estrich bescheren und Staub ansetzen: Fasnachtslarven, Milchzähne, Primarschulhefte, Keramikfrösche oder die gesammelten Annabelle- und Cockpit-Ausgaben seit 1980.

Nun, die Philosophie ist klar und einfach: Nimm, was Du während eines Jahres nicht mehr verwendet hast, und entsorge, verkaufe oder verschenke es. That’s it.

Büro ausmisten

So ganz einfach ist es nun auch wieder nicht, wie ich bald herausfand: Man hängt an gewissen Dingen und kann sich nur schwer von ihnen trennen. Manchmal weiss man gar nicht warum.

Item: Das Büro ist ebenfalls ein Magnet für Sammlungen. Ich staune jedes Jahr, wieviel da an Papier zusammenkommt oder was sich alles an Dateien auf meiner Festplatte angesammelt hat. Zwar sind Speicherkapazitäten im Zeitalter der Terrabytes kein Thema mehr, aber Sie tun sich selber einen Gefallen, wenn Sie einmal im Jahr die Festplatte von Altlasten befreien und alle Ihre Papierordner durchforsten. Besser ist, wenn man das vorzu macht, denn so eine Ausmistaktion kann zeitaufwändig werden.

Hier ist eine Liste mit Sammlungen, die eines Augenscheins wert sind und die Sie wahrscheinlich reduzieren oder komplett entsorgen können:

  • doppelte Exemplare und Auszüge von was auch immer
  • Fachartikel und -Bücher, die Sie nie lasen und nie lesen werden
  • Rechnungsbelege und Steuerrechnungen von vor über zehn Jahren
  • alte Geschäftsdrucksachen
  • Ersatzkabel für Geräte, die gar nicht mehr auffindbar sind
  • defekte Gegenstände, die man nicht mehr reparieren will oder kann
  • Objekte, die Sie schon längst wegwerfen wollten
  • serbelnde Pflanzen
  • ausgebleichte Bilder an den Wänden
  • alte Emails
  • elektronische Ordner auf der Festplatte
  • unbrauchbare Fotos und Bilder
  • Und so weiter und so fort…

Es stimmt: Eine solche Entrümpelungsaktion schafft mehr Harmonie im Büro – zumindest fühlt man sich etwas freier und leichter.

Texte, die Ihre Zielgruppen ansprechen und erreichen: Online- und Printmedien - Unternehmensporträts, Publireportagen, Broschüren, Newsletter, Blogposts. Weitere Infos gerne unter 061 681 38 64.